Kindergarten

Auf zum Bücherplaneten

Freitag, der Dreizehnte ist für die Eichhörnchengruppe des Kindergartens im Juni sicherlich kein Unglückstag gewesen. Ganz im Gegenteil, viele nette Einladungen waren zuvor zu uns ins Gruppenzimmer geflattert: Am besagten Freitag hatten uns die Grundschulkinder der 4. Klasse L2 deutsche Sprache zu einem Vorleseprojekt in die Grundschulbibliothek eingeladen.

Die Schulkinder hatten unseren Besuch gut vorbereitet, denn schon im Vorfeld durften sich die Kindergartenkinder in sieben Gruppen einteilen und wussten nun bereits, auf welches Buch sie sich als erstes freuen durften. "Der kleine Hase sucht einen Freund", "Hotte und das Unzelfunzel" und andere spannende Geschichte erwarteten uns.

Voller Spannung und Neugier betraten die Kindergartenkinder das große Schulgebäude und staunten nicht schlecht, als sie im "Bücherplanet" nicht nur gut zuhören durften. Zu jedem Abenteuer hatten die einzelnen Gruppen der "Vorleser" auch kleine Theaterstücke einstudiert und führten diese den staunenden Besuchern vor.

In den Pausen, in denen die Kindergartenkinder zur nächsten Vorlesestation wechselten, warteten auch noch an einer Bastelstation kleine Origami-Frösche darauf, bemalt zu werden. Ziemlich beeindruckt und sehr glücklich kehrten die Kinder zurück in den Kindergarten.

Ein großes Dankeschön gilt unseren L2 Schülern und ihrer Lehrerin, denn solche Kindergarten-Schul-Aktivitäten bereiten nicht nur Freude, sondern ermöglichen unseren Kleinsten, auf ganz entspannte Weise in die bevorstehende aufregende Schulwelt hineinzuwachsen.

Grundschule

Das Ende ist der Anfang

An deutschen Schulen steht im letzten Grundschuljahr für Kinder, Eltern und Lehrkräfte eine wichtige Entscheidung bevor - der Übergang in eine weiterführende Schule. Eine solche, zum Teil nicht einfache, Entscheidung muss an der Europäischen Schule München nicht getroffen werden, denn das Schulsystem der Europäischen Schulen basiert auf dem Gesamtschulkonzept. Demzufolge wird die Grundschule erst mit der 5. Klasse abgeschlossen und der Übergang von der Grundschule zur Höheren Schule findet an der gleichen Schule statt. Dennoch stellt dieser Wechsel eine bedeutsame Übergangssituation im Leben von heranwachsenden Kindern dar.

Mittlerweile ist die Übergangszeremonie, bei der die Schüler der 5. Klassen feierlich aus der Grundschule verabschiedet werden, an der ESM zur Tradition geworden. Ziel dieser Veranstaltung, die dieses Mal am 1. Juli 2014 stattfand, ist es, den Schülern Vertrauen und Zuversicht für die nächste schulische Etappe zu vermitteln.

Das umfangreiche Programm reichte von musikalischen Beiträgen des Grundschul-Chores, unter Leitung von Frau Coles und Frau Plugge, und des Grundschul-Blasorchesters, unter Leitung von Frau Coles und Herrn Ready, über künstlerische Showeinlagen der 2. Klasse, unter Leitung von Frau Hartleif, und tänzerischen Darbietungen der Tanzgruppe der Europäischen Stunden, unter Leitung von Frau Bellingacci, bis hin zur zeremoniellen Übergabe von Zertifikaten durch die Grundschuldirektorin, Frau Pavličíková, an alle Schüler der 5. Grundschulklassen. Abschließend hieß der Direktor der Höheren Schule, Herr Hrovath, in seiner Ansprache die Neuankömmlinge willkommen.

Das abwechslungsreiche und sehr unterhaltsame Rahmenprogramm trug wesentlich dazu bei, dass die Kinder diesen entscheidenden Moment des Übergangs als etwas Besonderes erlebten und ihm eine festliche Note abgewinnen konnten. So mischte sich in die Wehmut der Stolz über das bisher erreichte und Vorfreude auf das noch Kommende. Ein ganz herzliches Dankeschön geht an alle Lehrer und Schüler, ohne deren unermüdlichen Einsatz und positive Energie, diese Abschieds- und Übergangszeremonie nicht zu einem solch` unvergesslichen Ereignis geworden wäre. Ebenso bedanken wir uns ausdrücklich bei den Eltern, die so zahlreich erschienen sind, um das Ende dieses entscheidenden Lebensabschnitts ihres Schulkindes gemeinsam mit uns feierlich zu begehen.

Höhere Schule

BAC To The Future

Zeitgleich zur Fußball-Weltmeisterschaft, ist die offizielle Zeremonie zur Verleihung der Abiturzeugnisse abgehalten worden. Auch wenn unsere Absolventen länger trainieren mussten als die Fußballer, nämlich ganze 12 Jahre, durften dafür alle Mannschaften und alle Spieler ins Finale einziehen und auch gewinnen, denn in diesem Jahr haben ausnahmslos alle 128 Abiturienten die Reifeprüfung bestanden.

Stolz können sie sein auf diesen Abschluss. Hinter jedem Zeugnis, hinter jeder Einzelnote, steckt viel Arbeit und Fleiß. Und somit stellte die feierliche Proklamation am 4. Juli 2014, die aus einer abwechslungsreichen Mischung von Ansprachen und musikalischen Darbietungen bestand, den unbestrittenen Höhepunkt ihrer Schullaufbahn dar.

Instrumental begleitet von der Big-Band, unter der Leitung von James Ready, marschierten die Protagonisten des diesjährigen Abiturjahrgangs festlich in die Turnhalle ein und nahmen auf ihren Stühlen Platz. Nach dem musikalischen Auftakt des Chors der Höheren Schule, unter Leitung von Julie Plugge, eröffnete Herr Ensing, der Direktor, mit seiner Begrüßungsrede die festliche Veranstaltung.

Darin betonte er, wie wichtig es sei, dass unsere Schüler als künftige Bürger Europas und der Welt, eine Reihe an Fähigkeiten mitbringen, um den Herausforderungen in einer sich rasch verändernden Welt gerecht zu werden. Er bezog sich dabei auf die acht Schlüsselkompetenzen, die im europäischen Referenzrahmen für lebenslanges Lernen festgelegt sind und sicherstellen, dass sich alle Menschen persönlich entfalten, einen aktiven Bürgersinn entwickeln und sich sozial integrieren können. Eine davon ist die muttersprachliche Kompetenz und so beglückwünschte Herr Ensing abschließend die Abiturienten in allen ihren L1-Sprachen.

Herr Hrovath, der Direktor der Höheren Schule, hob in seiner Ansprache den Mut als besondere Charakterstärke hervor. Wie der große Entdecker Christoph Columbus sollen die jungen Europäer in die Welt hinausziehen und sich nicht durch Rückschläge entmutigen lassen. "Lasst euch nicht unterkriegen und habt Mut, Dinge anzugehen und umzusetzen!", betonte er.

Darauf folgten Ansprachen von Frau Coelho, der diesjährigen Präsidentin des Europäischen Abiturs in München, von Frau Castellanos, Vertreterin des Europäischen Patentamts, sowie von Herrn Weber, Vertreter der Elternvereinigung.

Nach der Überreichung der ersehnten Abiturzeugnisse und der EPO-Preisverleihung, bei der herausragende Leistungen einzelner Schüler gewürdigt werden, übernahmen die Schülersprecher der fünf Sprachsektionen das Podium.

Sie bedankten sich bei den Lehrern und der Schulgemeinschaft für das großartige pädagogische Umfeld, in dem sie gedeihen konnten, und zogen ein sehr positives, aber auch wehmütiges, Resümee ihrer zurückliegenden Schulzeit.

Wir gratulieren allen Abiturienten für ihre außerordentliche Leistung und wünschen ihnen, dass sie ihren Blick nun auf die Zukunft richten und sich mit freudiger Erwartung den vielen neuen Chancen und Möglichkeiten stellen. Denn auch in diesem Moment gilt die alte Fußballerweisheit "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel."