Kindergarten

Größer und besser!

In diesem Schuljahr hat der Kindergarten seine Tore mehr Kindern als je zuvor geöffnet. Es waren so viele, dass für die jüngeren Kinder eine neue Gruppe in der deutschen Abteilung eingerichtet wurde. Diese wird von der neuen Kollegin, Diana Büchel, geleitet. Sie wurde herzlich aufgenommen und ist bereits ein wohl integriertes Mitglied des Teams. Ihre Gruppe ist die Marienkäfer-Gruppe.

In der ersten Woche fanden sich die Kinder wieder zu unserem Morgenkreis ein. Die Neuankömmlinge durften den Kindergarten in kleinen Gruppen und in Begleitung ihrer Eltern besuchen. Diese Eingewöhnungs-
phase hat sich seit langem bewährt und sorgt für einen reibungslosen und stressfreien Start in das Kindergartenjahr für Kinder, Eltern und Erzieherinnen.

Am 8. September 2014 versammelten sich alle Kinder zum ersten Mal nach den Sommerferien wieder im Kindergarten. Sie bekamen Zeit, das Gebäude zu erkunden, die Erzieherinnen kennenzulernen und erste neue Freundschaften zu schließen.

Das wichtigste Ziel in den ersten Wochen ist es, zu gewährleisten, dass die Kinder zufrieden sind und sich sicher in der neuen Umgebung fühlen. Die Gruppen haben sich gegenseitig besucht und einzeln vorgestellt, wobei es sicher nicht möglich ist, sich gleich die Namen zu all den neuen Gesichtern zu merken. Aber mit der Zeit gewöhnen sich alle im neuen Kindergartenjahr ein und bald wird sich niemand mehr fremd fühlen müssen.

Am 12. September 2014 fand das erste gemeinsame Singen mit allen sieben Gruppen statt. Dieses Treffen bietet den Kindern auch immer eine gute Gelegenheit, sich auszutauschen, was sie in den einzelnen Gruppen gemacht haben. Nach einem Willkommenslied, gefolgt von einem weiteren Lied zum Kennenlernen wurden die Kinder aufgefordert, mit Gesang und Mimik den englischen Kinderreim "Miss Polly had a dolly" vorzutragen. Die Veranstaltung fand mit der mitreißenden Darbietung von "Ching Ching Ching" schließlich ihren krönenden Abschluss.

Eine gelungene erste Woche und eine schöne Einstimmung auf das Wochenende.

Grundschule

Ganz nah dran

Anlässlich des diesjährigen 25. Mauerfalljubiläums hat die Autorin Hanna Schott am 10. Oktober 2014 den Grundschülern der deutschen 3., 4. und 5. Klassen aus ihrem Kinderbuch "Fritzi war dabei" vorgelesen, das zum Thema ´Mauerfall´ zu den ersten Kinderbüchern für das Grundschulalter zählt.

Hanna Schott lernte Buchhändlerin, studierte dann Musikwissenschaft, Romanistik und Theologie und arbeitete viele Jahre als Verlagslektorin. Heute reist und schreibt sie als freie Autorin. Sie lebt in Haan im Rheinland.

Sie schrieb "Fritzi war dabei" anlässlich eines Aufrufs in der "Leipziger Volkszeitung" und eines Gespräches mit dem ehemaligen Pfarrer der Nikolaikirche, Christian Führer. Sie erhielt vom Neuen Leipziger Klett Kinderbuch Verlag den Auftrag, für Kinder in einem Buch die Ereignisse der friedlichen Revolution festzuhalten. Nach gründlicher Recherche und vieler Befragungen von Augenzeugen entstand eine durch und durch realistische Dokumentation der Geschehnisse im DDR-Alltag im Zeitraum vom ersten Schultag nach den Sommerferien bis zum Mauerfall in der Nacht vom 9. November selbst. Namen wurden selbstverständlich verändert und eine fiktive Familie erfunden, deren Tochter Fritzi Erlebnisse aus ihrer persönlichen Sicht erzählt.

Hanna Schott gelingt es, in ihrem Buch "Fritzi war dabei" hervorragend auf die wachsenden Missstände im Leipziger Alltag der Familie hinzuweisen, die sich selbst die Erwachsenen nicht mehr vorstellen können, wenn sie an den Mauerfall und die friedlichen Montagsdemonstrationen denken. Da waren eben schon zu Schulbeginn am 1. September etliche Personen einfach verschwunden oder aus ihrem Urlaub aus Ungarn nicht zurückgekehrt. Klassenkameraden fehlten, Lehrer tauchten unter und waren nie wieder gesehen, eine OP im Krankenhaus musste ausfallen und umdisponiert werden, weil der Arzt nicht mehr im Krankenhaus erschien. Der Bäcker um die Ecke blieb plötzlich auch verschlossen. Für Fritzi ist das ein Rätsel nach dem anderen. Ihre Mutter geht auf die Montagsdemonstrationen, was ihr Vater mit Missfallen beobachtet. Er geht lieber nicht aus Angst vor Verhaftung. In der Nacht des Mauerfalls packt er allerdings seine beiden Kinder in den Trabbi des Kollegen und sie fahren alle zusammen zur Oma nach München. Sie können es kaum erwarten, sie zu überraschen, was ihnen dann verständlicherweise auch in hohem Maße glückt. Fritzi erhält am nächsten Tag sogar ihre sehnlichst gewünschte Barbie-Puppe.

Hanna Schott zog mit ihren humorvollen, kindgerechten Erklärungen und Erzählungen vor allem die Schüler des 4. und 5. Jahrganges in ihren Bann und verhalf ihnen zu einem tieferen Verständnis der Geschehnisse und Auswirkungen im Alltag der DDR und der Zeit vor dem Mauerfall. Das junge Publikum war begeistert. Ihr sei an dieser Stelle nochmals herzlichst für ihren Besuch an unserer Schule und für ihre so lebendige und fröhliche Lesung gedankt.

Höhere Schule

(Vor) Weihnachts Geschichte

Mit einem Probenwochenende, das vom 02. - 05. Oktober 2014 an der Theaterakademie Reuschberg im Spessart stattgefunden hat, haben die Arbeiten an der Weihnachtsaufführung von Charles Dickens' "Scrooge - Eine Weihnachtsgeschichte" nun "so richtig" begonnen. Die Konzentration und Motivation der Schüler waren dabei so groß, dass bereits nach dem zweiten Probentag eine vollständige Durchlaufprobe vor einem kleinen, aber begeisterten Testpublikum aus Fachleuten (den Leitern und den Mitarbeitern der Akademie) möglich gewesen ist.

Sogar einige Requisiten wurden hierfür von den Schülern improvisiert - so wurde aus einem rosa Kopfkissen und zwei Haargummis ein Riesentruthahn, aus einem mit Kissen gefüllten Müllsack ein Schneemann und aus einer Cornflakespackung ein Adventskalender, inklusive "Schokolade" aus Toastbrot mit Kakaopulver. Es handelt sich bei der Produktion um einen freiwilligen Kurs im Rahmen des Whole-Day-School-Konzepts.

Die Gruppe wird geleitet von Iris Krause und Marc Haas, unterstützt von mehreren bereits theatererfahrenen Schülern der Klassen s5 und s6, die die Jüngeren mit anleiten. Insgesamt 24 Schüler der Klassen s2 bis s6 proben jahrgangs- und sektionsübergreifend in erster Linie in Freistunden und an Wochenenden und werden das Stück im Dezember im Pepper Theater in Neuperlach aufführen.

Das Pepper-Theater ist ein kleines Kellertheater und befindet sich im PEP, im Untergeschoss von "Starbucks", direkt neben dem U-Bahn-Aufgang Neuperlach Zentrum.

Für Kartenreservierungen klicken Sie bitte hier! 

Aufführungstermine:

  • Di, 9.12., 19:00 Uhr - ausverkauft
  • Mi, 10.12., 11:15 Uhr
  • Do, 11.12., 14:00 Uhr - ausverkauft
  • Do, 11.12., 19.00 Uhr
  • Mo, 15.12., 11:15 Uhr
  • Mo, 15.12., 19:00 Uhr
  • Di, 16.12., 11:15 Uhr
  • Mi, 17.12., 14:00 Uhr