Kindergarten

Wo kleine Prinzen spielten

Burgen, Ritter und Prinzessinnen... Welches Kind träumt nicht davon? Die Gruppen der unteren Etage des Kindergartens, die französische Gruppe (Fr A) und die beiden deutschen Gruppen (De B und De C), haben am 9. Juni 2015 gemeinsam einen Ausflug zum Schloss Nymphenburg unternommen.

Schon im Vorfeld hatten sich die Kinder auf diese Exkursion vorbereitet. Es wurden Schlösser gebastelt, über die spezifische Architektur gesprochen und auch darüber, wie das Leben zu dieser Zeit wohl so war. Und dann ging es los. Wir fuhren mit U-Bahn und Tram und das war schon sehr aufregend.

Auf dem Schlossgelände angekommen, versammelten wir uns alle im Kronprinzengarten. Dies sollte für den Tag unser "Lagerplatz" sein, wo wir essen und spielen konnten. Anschließend wurden die drei Klassen in fünf kleine Gruppen aufgeteilt. So ergab sich die Möglichkeit, auch mal mit anderen Kindern den Tag zu verbringen. Jede Gruppe konnte an einer offiziellen Führung teilnehmen, etwa das Hauptschloss mit seinen vielen Räumen besichtigen oder sich einer Führung zum Thema: "Wo die Prinzen spielten und die Fürstin speiste" anschließen.

Da das Gelände so groß ist und nicht alle Kinder alles ansehen konnten, hatte jede Gruppe eine spezielle Aufgabe. Eine Gruppe malte z.B. die Amalienburg, andere Kinder mussten bestimmte Details im Schlossgarten suchen und dokumentieren oder mit Hilfe eines Plans die Magdalenenklause, eine künstliche bewohnbare Ruine, finden. Ein Höhepunkt war der Besuch des Marstallmuseums, wo alle die "goldene Kutsche" von König Ludwig II bestaunten. Darauf waren wir schon sehr gespannt.

Langeweile kam nicht auf, denn es gab viel zu entdecken. Aber irgendwann geht dann auch der schönste Ausflug zu Ende. Und mit vielen Eindrücken und müden Füßen fuhren wir wieder zurück zum Kindergarten. Zwei Tage später haben wir uns dann noch einmal getroffen und uns gemeinsam die gemalten Bilder und Fotos angeschaut. Jede Gruppe berichtete, was sie gesehen und ihr am Besten gefallen hatte.

Grundschule

Nächste Schul-Etappe in Sicht

Anders als an deutschen Schulen, in denen zum Ende der 4. Klasse Entscheidungen über die weiterführende schulische Laufbahn des Kindes getroffen werden, basiert das Schulsystem der Europäischen Schulen auf dem Gesamtschulkonzept. Demzufolge wird die Grundschule erst mit der 5. Klasse abgeschlossen. Als vertrauenserweckender Brückenschlag, fand am 30. Juni 2015 eine feierliche Übergangszeremonie statt, bei der die Schüler der 5. Klassen aus der Grundschule verabschiedet wurden. Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Wechsel von der Grundschule zur Höheren Schule nicht nur als grundlegenden Meilenstein in der schulischen Laufbahn feierlich zu begehen, sondern den Kindern auch die Möglichkeit bieten, Vertrauen zu entwickeln und das Selbstwertgefühl zu erhöhen.

Da durfte ein vielfältiges und buntes Programm nicht fehlen! Dieses reichte von Ansprachen durch Dana Pavličíková, Direktorin des Kindergartens und der Grundschule, sowie Anton Hrovath, Direktor der Höheren Schule, musikalischen Beiträgen des Chors der GS, unter Leitung von Liz Coles und Julie Plugge, des GS-Orchesters, geleitet von Laura Immovilli, sowie des GS-Blasorchesters, geleitet von James Ready, über tänzerische Tanzgruppe von Paula Bellingacci bis hin zu der zeremoniellen Übergabe von Zertifikaten an alle Schüler der 5. Grundschulklassen.

Ein großer Dank gilt allen Lehrern und Schülern für ihr Engagement. Ebenso bedanken wir uns bei den Eltern, die so zahlreich erschienen sind, um den Weg zur nächsten schulischen Phase ebnen ihres Schulkindes gemeinsam mit uns feierlich zu ebnen. Ein kleiner Trost für die ein oder andere Träne war, dass der Abschied zugleich die Ankunft beinhaltete, denn schließlich findet der Schulwechsel innerhalb der gleichen Schule statt. Ein Grund mehr mit Zuversicht und Vorfreude dem Eintritt in die Sekundarstufe entgegenzublicken.

Höhere Schule

BACuna Matata

Gerade eben schwitzten die Jugendlichen noch bei den Abiturprüfungen und dann verwandelten sie sich plötzlich in erwachsene Menschen mit Hochschulreife, die ihr Leben künftig außerhalb der Schulmauern verbringen werden.

Am 3. Juli 2015 verabschiedete die Europäische Schule München 134 Abiturienten in einer feierliche Abschlusszeremonie, die das Ende der Schullaufbahn im Europäischen Schulsystem besiegelt. Das diesjährige Motto "BACuna Matata" war eine Anlehnung an den Spruch "Hakuna Matata", der auf Swahili so viel bedeutet wie "alles in Ordnung".

Zunächst zogen die Hauptakteure des Festakts, die Abiturienten, in die Turnhalle ein. Die musikalische Untermalung dafür lieferte die Big-Band, unter der Leitung von James Ready. Nach dem musikalischen Auftakt des Chors der Höheren Schule, unter Leitung von Julie Plugge, mit Unterstützung des HS-Orchester, unter Leitung von Kasia Moskwa, trat Rudolph Ensing, der Direktor der ESM, auf das Podium. In seiner Eröffnungsrede beglückwünschte er in vielen Sprachen die Abiturienten zu ihrer beachtlichen Leistung, erinnerte aber die jungen europäischen Absolventen auch an die Aufgabe, sowohl die Verbundenheit zum eigenen Herkunftsland aufrechtzuerhalten als auch die globale Verantwortung, die aus einer zunehmend vernetzten Welt erwächst, wahrzunehmen. Daran anknüpfend, betonte Anton Hrovath, Direktor der Höheren Schule, wie wichtig, die eigenen Stärken, das Herz, der Charakter, die Erfahrungen und die innere Einstellung für den weiteren Lebensweg seien und zitierte dann den römischen Philosophen Seneca, der einmal sagte: "Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernt ihr".

Im Anschluss hielten Stefan Walz, der diesjährige Vizepräsident des Europäischen Abiturs, Maria Castellanos, Vertreterin des Europäischen Patentamts, sowie Kerstin Arenz, Vertreterin der Elternvereinigung Reden.

In alphabetischer Reihenfolge und zu den Klängen ihres jeweiligen Lieblingsliedes rief Anton Hrovath die Abiturienten auf die Bühne, wo ihnen dann Rudolph Ensing die Diplome überreichte, die sie mit strahlendem Lächeln in Empfang nahmen. Dem folgten die EPO-Preisverleihung und die Reden der Schülersprecher jeder Klasse. Darin brachten sie ihre Dankbarkeit den Lehrern und der Schule gegenüber zum Ausdruck, gaben Einblicke in ihre Stimmungslagen während ihrer Schullaufbahn und erzählten von ihren Zukunftsplänen. Das Rahmenprogramm, bestehend aus Gesangseinlagen des Chors der Höheren Schule und den musikalischen Zwischenspielen der Big Band und des HS-Orchesters, bezauberte alle Anwesenden und rundeten die Feierlichkeiten gelungen ab.

Mit dem europäischen Abiturzeugnis haben die jungen Europäer der ESM das notwendige Rüstzeug für ein erfolgreiches Leben im Gepäck und können jetzt zu neuen Ufern aufbrechen. Herzlichen Glückwunsch an alle und "Hakuna Matata!

Premiere: Was ihr wollt

In der ersten Juliwoche zeigt die Theatergruppe der s2-s4 noch einmal ihr Können. Nach der erfolgreichen Aufführung von "Scrooge - eine Weihnachtsgeschichte" im Dezember 2014 (für die die Gruppe als "bester Newcomer" für den Pepper-Theaterpreis nominiert ist) präsentieren die Schüler jetzt einen weiteren Klassiker: "Was ihr wollt oder die zwölfte Nacht" von William Shakespeare. Wie man es schon von der Theatergruppe der älteren Schüler kennt, gibt es auch bei dieser Inszenierung einige Szenen im englischen Original.

Bei einem Schiffbruch nur knapp mit dem Leben davongekommen, strandet Viola an der Küste eines unbekannten Landes: Illyrien. Dort herrscht Herzog Orsino, der um die schöne Gräfin Olivia wirbt. Olivia weist Orsino jedoch immer wieder ab: Sie ist in tiefer Trauer um ihren verstorbenen Bruder versunken. Als Mann verkleidet tritt Viola in den Dienst des Herzogs. Der Fremde kommt gerade recht und wird schnell Orsinos Liebesbote. Doch die Gräfin will von Orsino weiterhin nichts wissen. Stattdessen verliebt sie sich aussichtslos in "Cesario" - die verkleidete Viola. Diese hegt Gefühle für ihren Herrn Orsino, der sie für einen Mann hält... Olivias hochnäsiger Haushofmeister Malvolio schwärmt ebenfalls für seine Herrin, was ihn zum leichten Opfer eines bösen Streiches der anderen Hausbewohner macht. Als dann auch noch Violas totgeglaubter Zwillingsbruder Sebastian in Illyrien auftaucht, ist die Verwirrung perfekt: Jeder ist verliebt und niemand weiß, wer der andere wirklich ist.

Die Aufführungen finden wieder im Pepper-Theater im PEP-Einkaufszentrum in Neuperlach statt.

Premiere ist am Mittwoch, 1. Juli 2015, um 19:30 Uhr.

Weitere Aufführungen gibt es am:

  • Donnerstag, 2. Juli, um 14.00 Uhr und um 19:30 Uhr
  • Freitag, 3. Juli, um 11:00 Uhr und um 19:30 Uhr
  • Samstag, 4. Juli, um 19:30 Uhr

Die Schüler proben teilweise unter der Regie der Theaterschüler der s6/s7 während ihrer Freistunden, nach der Schule und an den Wochenenden. Das Bühnenbild können wir diesmal erst in allerletzter Minute bauen - dies hat mit der besonderen Art des verwendeten Materials zu tun. Mehr soll hier nicht verraten werden, lassen Sie sich überraschen!

Damit die Spieler und Zuschauer keinen Unterricht versäumen, wird es keine gemeinsamen Vorstellungsbesuche der Schulklassen während der regulären Unterrichtszeit geben.

Für Kartenreservierung bitte klicken Sie hier!