Herzschlag der Karibik

Sommer, Sonne, Sonnenschein und Strandfeeling: Das erzeugen die glockenähnlichen Klänge der Steelpans. Ohne Vorkenntnisse und ohne Noten lesen zu müssen, kann man dieses karibische Instrument schnell erlernen. Alles, was man dazu braucht, sind ein abgeschnittenes Ölfass, Stöcke, einen guten Lehrer und eine Portion Leidenschaft.

In der Zeit vom 15. Januar bis 29. Mai 2018 haben einzelne Grundschulklassen aus den 1. - 4. Jahrgangsstufen und aus verschiedenen Sprachabteilungen am Trommelkurs des Steel-Pan-Trommellehrers und Musikpädagogen Marcos Moreno aus Spanien teilgenommen. Spielerisch studierten sie Rhythmen wie Calypso, Rumba, Meringue und Rock ein.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Trommeln kann man auf Steelpans nicht nur Rhythmen spielen, sondern auch richtige Melodien. Die Metalloberfläche der Steelpans ist so bearbeitet, dass unterschiedliche Tonfelder in diversen Höhenlagen erzeugt werden können. Sie kann eine ganze Orchesterbandbreite abdecken. Davon konnten sich die Eltern beim Abschlusskonzert eindrücklich überzeugen, denn ihren Sprösslingen gelang es, abgeschnittenen Ölfässern den Herzschlag der Karibik zu entlocken.

Das Musizieren auf den Steel Drums erforderte nicht nur Geduld und Konzentration, sondern auch feinmotorische Fähigkeiten z.B. das gleichzeitige Trommeln mit beiden Händen. In der Gruppe zu trommeln, ermöglicht den Kindern, neue Wege der Kommunikation zu erlernen, wie gut aufeinander zu hören und über den Rhythmus in Kontakt zu treten. Weniger extrovertierte Kinder wurden ebenfalls voll einbezogen und konnten besser aus sich herausgehen. Erfolgserlebnisse stellten sich schnell ein und so konnten die Kinder schon sehr bald einige Rhythmen und Melodien spielen. Darüber hinaus ist der Spaßfaktor nicht zu vernachlässigen, denn die karibischen Rhythmen machen einfach gute Laune!