Soziale Unterstützung und Prävention


Die Soziale Unterstützung und Prävention in der Grundschule ist bei den Kindern als "SMiLe-Team" bekannt und ist ein integraler Bestandteil des pädagogischen Konzepts der Grundschule. Das Sozial-Miteinander-Leben-Team ist für die gesamte Grundschule zuständig. Die soziale Unterstützung und Prävention erweitert und ergänzt das bestehende Angebot an der Schule und richtet sich an Schüler der Grundschule sowie deren Eltern. Bei Bedarf steht sie Lehrern beratend und unterstützend zur Seite.

Ziele

Das Hauptziel ist die Intervention bei und Prävention von sozialen Schwierigkeiten und Herausforderungen. Die Aufgaben des SMiLe-Teams sind in die Bereiche primäre, sekundäre und tertiäre Prävention unterteilt und von den Mitgliedern des Teams mit unterschiedlichen Schwerpunkten ausgeführt.

Maßnahmen

Primärer Prävention 

zur allgemeinen Förderung sozialer Kompetenzen und zur Verbesserung des Klimas im Klassenzimmer und im Pausenhof.


Sekundärer Prävention 

zur Förderung sozialer Kompetenzen und Früherkennung besonderer Bedürfnisse einzelner Zielgruppen und Kinder sowie zur Vorbeugung sozialemotionaler Probleme.


Tertiärer Prävention 

zur gezielten Förderung und Unterstützung einzelner Kinder und Klassen zur Vorbeugung und Bewältigung sozialemotionaler Probleme.

Prinzipien

Das SMiLe-Team arbeitet vertrauensvoll und flexibel mit den Klassenlehrern, den Eltern und den verschiedenen Ansprechpartnern in der Schule zusammen.

In der pädagogischen Arbeit des Teams gelten folgende Grundprinzipien:

  • Vertraulichkeit
  • Lösungs- und Ressourcenorientierung
  • Flexibilität
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Niederschwelligkeit
  • Vernetzung und Kooperation
Angebot

...für Kinder:

  • Offenes Angebot "SMiLe-Büro" für Kinder in den Pausen
  • Lösungsorientierte Einzelfallhilfe und Beratung
  • Konfliktbearbeitung und Mediation
  • "Time out" Möglichkeit bei Überforderung im Klassenverband (in Absprache mit Lehrkraft)
  • Krisenbegleitung und Bewältigung


...auf Klassenebene:

  • Individuelle und gezielte Projekt- und Gruppenarbeit in Klassen mit besonderem Bedarf (z.B. Schulstunde zum Thema Gewalt, Kuchen backen mit Kleingruppe, etc.)
  • Zusätzliche Begleitung bei Ausflügen und Schullandheimen
  • Hospitation im Unterricht


...auf Schulebene:

  • Zusätzliche Präsenz auf dem Pausenhof (bei Bedarf)
  • Zusätzliche Angebote in der Pause (z.B. Pausensport)
  • Soziale Projekte und Programme (z.B. KlasseNzeit, KiVa-School, Schiedsrichtertraining etc.)
  • Vernetzung und Kooperation mit relevanten Ansprechpartnern in und außerhalb der Schule (z.B. Elternvereinigung, Schulpsychologie, Höhere Schule, Krankenschwestern, Jugendzentren, Polizei, Beratungsstellen, etc.)


...für Eltern:

  • Flexible und vertrauensvolle Information und Beratung
  • Direkte und flexible Kontaktaufnahme durch und mit Eltern
  • Hilfestellung in Erziehungsfragen
  • Vermittlung bei Problemen mit Lehrkräften
  • Unterstützung bei familiären Krisen
  • Weitervermittlung und Kooperation mit externen und internen Hilfsangeboten