Alte Sprachen kultivieren

„Latein - wer lernt denn so was?“ "Latein? Ich dachte, die Sprache ist schon vor Jahren ausgestorben“. Diese Kommentare sind einige von vielen, die Lateinlehrer in ganz Europa gewohnt sind zu hören. Also, wer lernt Latein und warum? Etwa 10-15% der Schüler lernen die Sprache irgendwann, und die durchschnittliche Lernzeit beträgt zwei bis fünf Jahre.

Das „Warum“ ist jedoch die interessanteste Frage. Die Schüler wählen die Sprache aus vielen Gründen, aber der wahrscheinlich wichtigste ist die Grundlage, die sie für weiterführende Fachgebiete, so vielfältig wie Jura, Theologie, Medizin und Naturwissenschaften bietet. Erstsemester-Studenten in der Medizin müssen beispielsweise die lateinischen Namen für Knochen und Muskeln erst einmal lernen, und diese sind immer in Latein. In der Rechtswissenschaft werden viele Begriffe im Recht als Kurzform verwendet, um bestimmte Aspekte von Fällen oder die zugrundeliegende Rechtsauffassung zu beschreiben.

Wenn Schüler also das nächste Mal die Frage hören, warum Latein relevant ist, sollten sie vielleicht noch einmal darüber nachdenken! Wenn ihre Zukunft eines der oben genannten Felder beinhaltet, oder sie einfach nur Sprachen lieben, haben sie hier an der ESM Gelegenheit, diese auch zu lernen.

Um die Leistungen der Lateinschüler der Höheren Schule zu würdigen, fand am 26. September 2018 eine Preisverleihung für alle Schüler der 1. bis 5. Klasse aus allen Sprachsektionen statt.