Antigone und das Gerechtigkeitsgefühl

Am 21. März 2017 haben Schüler der S5 und S6 Altgriechisch aus der Europäischen Schule Bruxelles III uns besucht, um ihr Projekt über "Antigone" vorzustellen. Als Fortsetzung dieses kulturellen Austausches flogen anschließend wir nach Brüssel. An diesem Gegenbesuch haben die Klassen S4 und S5 Latein, sowie die Klassen S5 L1 Griechisch und S6 Altgriechisch teilgenommen, begleitet von ihren Lehrerinnen Frau Dr. Papakosta und Frau Dr. Gajeri.

Wir besichtigten das Stadtzentrum und die Altstadt, schauten uns viele Sehenswürdigkeiten (u.a. drei bekannte Museen) an und verkosteten kulinarische lokale Spezialitäten, wie Pommes, Waffeln und Schokolade. Außerdem besuchten wir das europäischen Viertel, in dem das Parlament, die Kommission und der Europäische Rat ihren Sitz haben.

Am dritten Tag wurden wir in der Europäischen Schule Bruxelles III von den Schülern und ihrer Lehrerin, Frau Karmini, willkommen geheißen und hatten Gelegenheit, im Gegenzug unser Projekt vorzustellen.

Die Erarbeitung von "Antigone" und der damit verbundene Austausch mit den Schülern aus Bruxelles III bedeutet uns sehr viel: Wir haben uns intensiv mit den Prinzipien der griechischen Tragödie befasst, etwa dem Unterschied zwischen dem durch das Gesetz vorgegebenem "Recht" und dem in der Gesellschaft vorherrschendem Verständnis von "Moral". Die Handlung von "Antigone" ist von zeitloser Gültigkeit.

Silvia La Penna und Riccardo Zanaboni (S5 ita)