MUNoM 2019: Debatten über die Zukunft

Bei der diesjährigen 16. MUNoM-Konferenz stand ein Thema ganz oben auf der Tagesordnung, das sowohl die Weltpolitik als auch Schülerinnen und Schüler heutzutage sehr beschäftigt: Die Nachhaltigkeit. MUNoM steht für Model United Nations of Munich und ist eine internationale Konferenz, bei der Schülerinnen und Schüler in die Rollen von Delegierten verschiedener Länder schlüpfen, um vier Tage lang zu debattieren und inhaltlich zu arbeiten. Schon gleich zu Beginn zeigte sich, dass das Schlagwort der Nachhaltigkeit vielfältige Diskussionen inspiriert.

Zur feierlichen Eröffnung am 12. November in der Hans-Seidel-Stiftung sprach die Vizepräsidentin des Europäischen Patentamts Nellie Simon über Nachhaltigkeit und technischen Fortschritt. MUNoM-Generalsekretärin Lisa Cunney wies auf die verschiedenen Arten der Nachhaltigkeit hin: Nicht nur die Umweltaspekte, auch wirtschaftliche, politische und soziale Nachhaltigkeit sollten Thema bei MUNoM sein. Nach motivierenden Reden von Christian Waedt, der als Lehrer MUNoM betreut und organisiert, und ESM-Direktor Anton Hrovath, machte Martin Geilhufe, Landesbeauftragter des BUND Naturschutz in Bayern, noch einmal auf die Dringlichkeit des Themas aufmerksam.

Mit diesen Denkanstößen stürzten sich die Schülerinnen und Schüler, die aus vielen Ländern angereist waren, in die Ausschussarbeit. Denn MUNoM ist mehr Simulation als Spiel, die Konferenz ahmt das Vorbild der UN-Generalversammlung relativ nahe nach. Die Ziele sind, ein realistisches Bild von politischen Prozessen zu vermitteln, Interesse für Themen zu wecken, Argumente zu entwickeln und das Debattieren zu trainieren.

Auch dieses Jahr endete die MUNoM-Konferenz wieder mit vielen erfolgreich verabschiedeten Resolutionen. Die Europäische Schule München und die Organisatoren danken allen Beteiligten für ihr Engagement und freuen sich schon auf die Fortsetzung im kommenden Jahr.

Weiterführende Informationen finden Sie hier und auf der MUNoM-Website.