Kindergarten

Vorweihnachtlich einstimmen

Gleich drei Höhepunkte hat es innerhalb kürzester Zeit im Kindergarten gegeben. Am 5. Dezember hat Sinterklaas, der niederländische Nikolaus, die Kinder im Kindergarten besucht. Mit dabei waren selbstverständlich seine zwei Helfer die "Zwarten Pieten". Gespannt hörten die Kinder, was er zu berichten hatte. Sie staunten, was alles in seinem großen, roten Buch stand. Der Nikolaus aus Holland wusste, wie sich die Kinder im vergangenen Jahr verhalten hatten, was sie Tolles gemacht haben und vielleicht noch verbessern sollten.

Ein ganz besonderes Highlight war die Adventsfeier am 12. Dezember in der weihnachtlich geschmückten Sporthalle. Die Kinder der verschiedenen Gruppen trugen ihre Lieder zu kleinen Theaterstücke in verschiedenen Sprachen vor und begeisterten so die Eltern, Großeltern und die Direktorin der Grundschule und des Kindergartens, Dana Pavličíková sowie den ESM-Direktor, Rudolph Ensing. Zum ersten Mal trat auch einer kleiner ESM-Kindergarten-Chor auf - die SWALS-Kinder sangen in verschieden Sprachen das Lied "Jingle Bells". Nach dem bunten Programm gab es noch ein weihnachtliches Buffet, welches die Eltern bereitgestellt hatten.

Am 13. Dezember stimmten uns dann die Kinder der schwedischen und dänischen Sektion auf das Weihnachtsfest ein. Sie brachten den Kindern die Tradition des schwedischen Lichterfestes "Santa Lucia" näher - mit Liedern, Gedichten und in traditioneller Kleidung. Die Kinderaugen wurden groß und leuchteten im Schein der Kerzen und man spürte ganz deutlich den Weihnachtszauber.

Wir freuen uns auf Weihnachten!

Grundschule

Vom stärksten Mädchen

Pippi Langstrumpf, das rothaarige Mädchen mit den Zöpfen und Sommersprossen, das mühelos ihr Pferd auf Händen tragen kann, ist wohl die berühmteste Kinder- und Jugendbuchfigur der Welt.

Anlässlich des Jahrestags von Astrid Lindgrens 110. Geburtstag, der am 14. November 2017 begangen wurde, hat die Grundschulbibliothek eine Ausstellung über die weltbekannte Autorin auf die Beine gestellt. Sie fand vom 13. November bis 1. Dezember 2017 statt. Die Schüler erfuhren, wer Astrid Lindgren war; dass sie von 1907 bis 2002 gelebt hat; dass sie aufgrund einer Erkrankung ihrer Tochter Karin die Pippi Langstrumpf-Geschichten erfand und ihr erzählte und dass sie wegen eines Beinbruchs zu Hause untätig dasitzend, diese aufzuschreiben begann. Die Pippi Langstrumpf-Geschichten wurden 1945 erstmals veröffentlicht, gefolgt von den Werken "Kalle Bloomquist", "Wir Kinder aus Bullerbü", "Mio my Mio", "Karlsson vom Dach" und vielen weiteren. 1981 kam schließlich "Ronja Räubertochter" heraus.

In den Geschichten von "Pippi Langstrumpf" führen Kinder- und Phantasiecharaktere ein Leben ohne Eltern. Wegen des unverkennbar antiautoritären Trends, wurde das vorlaute Mädchen mit den übermenschlichen Kräften in Europa unterschiedlich aufgenommen. Während sie in Skandinavien, England und Deutschland schnell zum großen Erfolg wurden, waren die Geschichten etwa in Frankreich weniger populär.

Die Schüler konnten auf einem Plakat der Ausstellung sehen, wie unterschiedlich Pippi Langstrumpf in den europäischen Sprachen heißt: zum Beispiel auf Italienisch "Pippi Calzelungho", auf Finnisch "Peppi Pitkätossu", auf Französisch "Fifi Brindacier" und auf Ungarisch "Harisnyás Pippi". Interessant waren auch die Fotos, die zeigten, wie die Kinderdarsteller der berühmten Astrid Lindgren-Filme inzwischen aussehen.

Eine von einer ungarischen Kunstgruppe der Grundschule selbstgebastelte Pippi Langstrumpf in Lebensgröße mit sehr lebendigem Ausdruck gab der Ausstellung zusätzlich einen authentischen Touch.

In der Bibliothek wurde den Schülern aus Astrid Lindgren Büchern vorgelesen oder die digital überarbeiteten Spielfilme aus den Sechziger Jahren gezeigt. Diese Klassiker verfehlten auch heute nicht ihre Wirkung.

Die Ausstellung ist eine Hommage an die außergewöhnliche Schriftstellerin, deren Magie noch immer Kinderherzen verzaubert.

Licht in der Dunkelheit

Zu den vorweihnachtlichen Bräuchen unserer skandinavischen Nachbarn gehört die St. Lucia-Feier und so haben am Morgen des 13. Dezember 2017 die schwedische St. Lucia-Braut und ihr Gefolge einen Besuch im Kindergarten und in der Grundschule abgestattet. Zuvor wurde ein Kurzfilm mit Interviews der skandinavischen Kinder auf einer Leinwand gezeigt. Sie erklärten, warum die St. Lucia-Prozession so besonders für sie ist - nicht nur aber auch wegen der süßen Teilchen und mit Safran gewürzten Kuchen, die zum St. Lucia Fest angeboten werden.

Mucksmäuschenstill und in freudiger Erwartung erwarteten die Kinder der Grundschule und des Kindergartens den Besuch der "Lichterkönigin". Zunächst waren nur sanft singende Stimmen zu hören. Wenig später zeigte sich jedoch eine Prozession aus ganz in weiß gekleideten Sternenjungen und -mädchen, skandinavischen Kindern der Grundschule, geleitet von der auf ihrem Haupt mit einem Lichterkranz geschmückten St. Lucia-Braut. Während sie mit ihrer Gefolgschaft langsam voranschritt, lauschten die Kinder tief beeindruckt den traditionellen skandinavischen Liedern.

In Schweden und in Dänemark wird am 13. Dezember der Tag der heiligen St. Lucia begangen, beruhend auf der Legende einer im 3. Jahrhundert nach Christus lebenden und aus Sizilien stammenden Wohltäterin. Der Lichterkranz symbolisiert das Licht in der dunklen Jahreszeit.

Eine lichterfüllte und besinnliche Gelegenheit, die Traditionen, Bräuche und Mythen unserer europäischen Nachbarn aus dem hohen Norden besser kennenzulernen!

Höhere Schule

Kritzeln für den guten Zweck

Kinder in Not durch eine Spendenaktion zu unterstützen und den Blick der Schulgemeinschaft dafür zu sensibilisieren, dass jeder etwas tun kann, darin sieht die Kunst-Raum-Aktions-Gruppe (KRA) ihre Aufgabe vor Weihnachten.

Dieses Jahr war unsere Idee, ein handgefertigtes Notiz- und Skizzenbuch herauszugeben. Wir sammelten Beiträge unserer Mitschüler aus Kunst, Literatur und Alltag und entwickelten vier unterschiedliche "Scribblebücher" zum Verschenken, Weiterzeichnen und Eintragen.

Alle Schritte des Arbeitsprozesses haben wir - vom Entwurf bis zum fertigen Exemplar und Verkauf mit Ausstellung von Werbeplakaten - selbst in die Hand genommen. Es war zwar eine zeitintensive, aber sehr lehrreiche Erfahrung: von der Idee über das Motivieren der Mitschüler zum Mitmachen, bis hin zur Erstellung eigener Entwürfe und Optimierung derselben sowie wenn nötig, Einsatz von Computerbearbeitung. Nach Druck, Zuschnitt, Ordnen, Stanzen und Spiralisieren folgte der Verkauf des fertigen Produkts, der immer wieder auch neue Ideen und Zeit erforderte.

Das Resultat spricht für sich: insgesamt 1172,50 Euro haben wir eingenommen.

Der Erlös ist den Kindern vom Salberghaus in Putzbrunn zu Gute gekommen.Das Salberghaus ist eine anerkannte Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung mit vielfältigen Angeboten für Kinder im Alter von 0-10 Jahren, deren familiäre Situation spezielle therapeutische Hilfe erfordert.

Vom "Förderkreis ESM. e.V.", der die Spendengelder aller existierenden Hilfs- und Wohltätigkeitsaktionen der Schule verwaltet, wurde das Salberghaus als förderungswürdige Institution anerkannt. Unsere Spendenaktion ist Teil des Outreach-Programms der ESM, das u.a. aus verschiedenen Hilfs- und Unterstützungsangeboten zu Wohltätigkeitszwecken besteht. Die Spendenübergabe fand am 20. Dezember 2017 statt.

Herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben!

Weiterführende Infos: