Kindergarten

Anlass zum Feiern

Im September 2007 ist das heutige Kindergartengebäude eröffnet worden. Bis dahin war der Kindergarten in einem einstöckigen Gebäude, auf dem Grundstück des jetzigen Eureka-Komplexes, untergebracht. Mit dem stetigen Anstieg der Schülerzahlen wurde deutlich, dass ein neues Gebäude benötigt würde, um den Anforderungen der jüngsten Mitglieder in unserer Schule gerecht zu werden. Die Kinder, die vor 10 Jahren am Eröffnungstag durch die Tür gingen, sind jetzt bereits in der 4. und 5. Jahrgangsstufe der Höheren Schule!

So feierte am 24. Oktober 2017 der Kindergarten das 10-jährige Jubiläum der offiziellen Eröffnung unseres Gebäudes. Da das diesjährige Thema "Tag und Nacht" ist, überlegten sich die Kinder, was im Herbst geschieht, wenn die Nächte länger und die Tage kürzer werden. Wir betrachteten all die wunderbaren Obst- und Gemüsesorten, die in dieser Jahreszeit geerntet werden. So wurde eine Sorte, die Kartoffel, zum Mittelpunkt unserer Feier und zum bestimmenden Lernthema in den darauffolgenden Wochen.

Bereits am Vormittag halfen zahlreiche Eltern den Kindern bei der Zubereitung von Kartoffelsuppe und -salat. Diese köstlichen Speisen wurden dann am Nachmittag im Kartoffelbistro serviert.

Am späteren Nachmittag versammelten sich Kinder, Eltern und Erzieherinnen vor dem Kindergartengebäude. Die Kinder sangen eine mitreißende Version des "Kartoffellieds", begleitet von einem begeisternden Schlagzeugorchester. Im Anschluss wurde ein kurzes Zeitraffervideo über den Bau des Gebäudes auf einer großen Leinwand vor dem Kindergarten gezeigt.

Als die Kinder schließlich an vielen verschiedenen Kartoffelaktivitäten teilnahmen, darunter ein Gedächtnisspiel, eine Kartoffeljagd, ein Kartoffelsackrennen und Vieles mehr, konnte der Spaß so richtig beginnen.

Es war eine wunderbare Veranstaltung, die von einem großartigen Elternteam unterstützt wurde, so dass sie ein unvergessliches Erlebnis für die Kinder wurde.

Auf die nächsten 10 Jahre!

Das Geheimnis des Herbsts lüften

Warme Sonnenstrahlen bescheren uns in diesen Oktobertagen einen wunderbaren Altweibersommer und der Herbst zeigt sich mit prächtigen Farben von seiner schönsten Seite. Mit Freude und unglaublicher Ausdauer sammeln die Kindergartenkinder die Schätze der Natur: Kastanien, Eicheln, Bucheckern, bunte Blätter und es wird damit gebastelt, gespielt und gebaut.

Der Herbst beschert uns jedoch nicht nur eine zauberhafte Dekoration, sondern auch ein vielseitiges Angebot für die Speisekammer. Es ist Erntezeit für Äpfel, Birnen, Nüsse, Kürbis, Kartoffel und Co.

Vor allem mit dem Gemüse beschäftigen wir uns derzeit. Die Kinder zeigen stolz ihr Wissen über schon bekannte Sorten, lernen neue kennen und entdecken an bunten Erntetischen, dass so manches Gemüse, wie ein Artischocke oder auch ein Rosenkohl, eine kleine Schönheit sein kann. Mit allen Sinnen erforschen wir unsere Nahrungsmittel, es wird gekocht, probiert, beobachtet und in anschaulichen Büchern, lustigen Geschichten und Spielen so manches gelernt über Anbau, Wachstum und Ernte von Gemüse.

Passend zu unserem Jahresthema "Tag und Nacht" betrachten wir das Gemüse auch aus einem ganz anderen Blickwinkel. Was wächst über der Erde? Was wächst unter der Erde? Wir lernen Wurzelgemüse von Fruchtgemüse zu unterscheiden und erforschen auch geschichtlich die Essenskultur der Menschheit. Denn nicht immer war es so selbstverständlich wie heute, die tolle Knolle unter der Erde zu schätzen. So Vieles gibt es zu entdecken und wir genießen diese ergiebige Jahreszeit.

Lieber Herbst, lass dir gesagt sein, auch wenn du nun mit kalten, nassen und grauen Tagen auf uns wartest, die Kinder sind auch dafür bereit!

Grundschule

Übung macht den „Radl-Meister“

Problemlos das Gleichgewicht halten und zugleich die Verkehrsregeln befolgen: Fahrradfahren ist kein leichtes Unterfangen! Um Unsicherheiten zu nehmen und mit Kindern das richtige Verhalten im Verkehr einzuüben, veranstaltet die Jugendverkehrsschule der Stadt München jedes Jahr an der ESM Fahrradprüfungen, bei denen die 5. Klassen der Grundschule in diesem Jahr in der Zeit vom 14. September bis 26. Oktober 2017 teilnehmen. Auf dem Pausenhof der Grundschule werden reale Verkehrssituationen inklusive Schildern und Ampeln nachgestellt.

Im Unterricht wird der theoretische Teil behandelt, mit den Polizisten der praktische Teil auf dem Schulhof geübt. Gezielt werden die Schüler auf die Radfahrprüfung vorbereitet, die aus vier Übungseinheiten besteht. Neben der Bedeutung der Verkehrsschilder und den Vorfahrtsregeln, lernen die Kinder auch anhand eines Films den toten Winkel kennen. Da das Linksabbiegen aufgrund der komplexen Handlungsabfolge die größte Herausforderung darstellt, ist ihm ein eigenes Kapitel gewidmet. Um die Königsdisziplin beim verkehrssicheren Fahrradfahren zu meistern, müssen acht Schritte eingehalten werden: umsehen, deutliches Handzeichen geben, einordnen, an der Kreuzung die Vorfahrtsregeln beachten, Gegenverkehr Vorrang gewähren, nochmals umsehen, dann in großem Bogen nach links abbiegen und auf Fußgänger achten.

Anhand von realistischen Situationen aus dem Verkehrsalltag wird in der Verkehrsschule sicheres Verhalten im Straßenverkehr trainiert und die Koordinations- sowie Reaktionsfähigkeit gefördert. So können die Kinder aktive und umsichtige Teilnehmer in der Verkehrswirklichkeit werden. Zudem können sie das Fahrrad als gesundes und umweltfreundliches Fortbewegungsmittel erleben und Freude am Radfahren entwickeln.

Höhere Schule

Fit 4 Life: Suchtfrei leben

Trotz der erfreulichen Entwicklung, dass die Raucherquote bei Jugendlichen in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist, bleibt das Thema Sucht eine Herausforderung für Heranwachsende. Besonders im digitalen Zeitalter stellen etwa ein übermäßiger Medienkonsum oder ein extremes Schlankheitsideal neue Formen von potentiellen, nicht stoffgebunden Süchten dar.

Gerade deshalb ist es für junge Menschen wichtig, über die Risiken aufgeklärt zu werden und einen verantwortungsvollen Umgang mit möglichen Suchtmachern zu erlernen. So wurde an der Höheren Schule das Sucht- und Drogenpräventionsprojekt "Fit 4 Life" für alle Schüler der 3. Jahrgangsstufe in der Zeit vom 23. bis 26. Oktober 2017 organisiert. Es fand mit zwei vollen Projekttagen pro Klasse im Jugendzentrum "Südpolstation" von Feierwerk e.V. statt. Fernab des normalen Schulalltags konnten sich die Jugendlichen durch das ganztägige Programm intensiv mit der Thematik befassen.

Den Schülern wurde auf anschauliche Weise Wissen vermittelt, während gleichzeitig Lebenskompetenzen gefördert wurden. "Fit 4 Life" basiert auf dem Präventionsprogramm "Sauba Bleim" der Bayerischen Polizei und wird erweitert durch einen beeindruckenden Lebensbericht des ehemaligen Drogenabhängigen Alexander Golfidis. Darin schildert er den verhängnisvollen Teufelskreis seiner 15 Jahre andauernden Heroinsucht, der er nur mit großer Kraftanstrengung dauerhaft entkommen ist.

In den Workshops gab es ausreichend Gelegenheit, über die Themen Sucht und Drogen zu diskutieren und zahlreiche Übungen und Spiele zu machen. Diese setzen auf Erlebnisspiel, Sinneswahrnehmung und Kommunikation. So kann eine nachhaltige und effiziente Stärkung der Lebens- und Sozialkompetenzen sowie die Förderung und Anregung zu einem gesunden Lebensstil erreicht werden.Die Schüler durften etwa eine "Alkoholbrille" aufsetzen, die den visuellen Zustand eines Vollrausches simuliert. Danach wurde reflektiert, wie gefährlich Alkoholisierung werden kann.

Abgeschlossen wurden die zwei Tage mit einem "Brief an dich selbst". Die Jugendlichen sollten mit diesem Brief ihre Gedanken und Eindrücke ordnen und eigene Vorsätze im Umgang mit Sucht und Drogen für ihr weiteres Leben formulieren. Jeder Schüler bekommt diesen versiegelten Brief am Ende des Schuljahrs zurück und darf dann selbst entscheiden, zu welchem Zeitpunkt in seinem Leben der Brief geöffnet werden soll.

Aufklärung muss mehr sein als ein erhobener Zeigefinger! Sie sollte Jugendliche altersgemäß ansprechen, sie befähigen über ihr Verhalten nachzudenken, um dann bewusste sowie positive Entscheidungen für ihre Gesundheit treffen zu können.

Weiterführende Informationen:

Gleichstellung im Fokus

Seit über 20 Jahren ist die ESM Teil des "Plato-Projektes" - weitere Teilnehmer sind Schulen aus Landshut, Rumänien, der Ukraine und Dänemark. Einmal pro Jahr treffen sich Schüler aus allen Schulen in einem dieser Länder, um gemeinsam zu einem Thema Vorträge zu hören, Workshops abzuhalten, Ausflüge zu unternehmen und gemeinsam zu feiern. Untergebracht werden die Schüler in Gastfamilien der ausrichtenden Schule.

Dieses Jahr ging die Fahrt für acht Schülerinnen der Höheren Schule vom 7. bis 14. Oktober 2017 nach Asnæs in Dänemark. Das Thema lautete "Gender equality", und bezog sich auf verschiede Aspekte von (Un-?) Gleichberechtigung zwischen Jungen und Mädchen bzw. Männern und Frauen in Familie, Schule, Beruf, Sport usw. Die Arbeit fand auf Englisch statt. Nach einem Vortrag der Gender-Forscherin und Aktivistin Lotte Seide Mortensen, der die Schülerinnen durch sehr lebensnahe Bespiele und Denkanstöße auf das Thema eingestimmt hat, wurden in gemischten Workshops an drei Tagen verschiedenste Aspekte des Themas bearbeitet und am letzten Tag die Ergebnisse für alle präsentiert. Die begleitenden Lehrer waren tief beeindruckt von der Ernsthaftigkeit, mit der die Schüler ihre Präsentationen erarbeitet und gehalten haben und auch von der hohen Qualität der Ergebnisse.

Fast noch wichtiger als die inhaltliche Arbeit ist aber bei den Treffen im Rahmen des Plato-Projektes die Begegnung mit Schülern aus verschiedenen Ländern und die gemeinsam verbrachte Zeit. So gab es eine gemeinsame Führung durch den "Geo-Park Odsherred", das durch die letzte Eiszeit geprägte Umland von Asnæs, sowie einen Tagesausflug nach Kopenhagen mit Stadtführung und einen Besuch des Nationalmuseums, durch das eine besonders interaktive Führung zur geschichtlichen Entwicklung der Gleichberechtigung organisiert worden war.

Ein ganz besonderes Highlight war der letzte Abend, an dem alle Schüler und deren Gastfamilien zu einem Fest in der Schule eingeladen waren. Auf die Vergabe der Teilnahmezertifikate und ein Essen vom Buffet folgte ein von den Schülern vorbereitetes Programm mit Gesangs-, Tanz- und Schauspielvorführungen mit abschließender Party.

Viele neue Freundschaften sind entstanden und das nächste Treffen im kommenden Jahr ist bereits in Planung. Gastgeber wird dann die Ukraine sein.