Kindergarten

Große Zeit für kleine Narren

Auch in diesem Jahr hat sie uns wieder gepackt - die närrische Zeit! So konnte man auch in 2017 am Rosenmontag und Faschingsdienstag bunt kostümierte Kinder durch unseren Kindergarten flitzen sehen.

Bereits die alten Germanen feierten gegen Ende des Winters ein wildes Fest. Wenn die Menschen genug hatten von der Kälte, vom Frieren, von Schnupfen und Frost, setzten sie sich gruselige Masken auf und verursachten mit Schellen und Trommeln einen Höllenlärm, um die ungeliebten Wintergeister endlich zu vertreiben.

Die Kirche wollte natürlich nichts von Geistern wissen, ließ jedoch zu, dass die Menschen sich vor der harten Fastenzeit noch richtig austobten. Hieraus entstand aus den lateinischen Begriffen "carne" (Fleisch) und "vale" (Lebewohl) unser heutiger Begriff "Karneval". Im römischen Reich genossen vor allem die Sklaven das Saturnalienfest. Einmal im Jahr durften sie mit ihren vornehmen Herren die Rollen tauschen. So wurden sie selbst bedient und konnten es sich auch erlauben, Witze über ihre Herren zu erzählen und Kritik zu äußern, ohne eine Strafe befürchten zu müssen. Aus dieser Tradition entwickelten sich unsere heutigen Büttenreden.

In eine gänzlich andere Rolle zu schlüpfen, darin liegt wohl gerade bei den Kindern der größte Reiz in der Faschingszeit. Einmal ein tapferer Ritter zu sein, eine vornehme Prinzessin, ein lustiger Clown oder ein starker Superheld - diese Möglichkeit lässt Kinderaugen strahlen und die kleinen Herzen höher schlagen. So wurden entsprechend kleine Gesichter bunt geschminkt, die Zimmer dekoriert und die ein oder andere Leckerei verspeist.

Am Rosenmontag trafen sich alle Gruppen in der Turnhalle zur Faschingsparade und die Kinder stellten bei viel Applaus ihre prächtigen Kostüme vor. Am Faschingsdienstag bekamen wir Besuch aus der Grundschule und der Lehrer Herr Garcia verwandelte sich vor den Augen der Kinder in DJ Ruben und unsere Turnhalle in eine Disco! Bei fetziger Musik wurde ausgiebig getanzt, gesungen und gelacht.

Wir haben alle Anstrengungen unternommen, um dem Winter gehörig den Garaus zu machen!

Grundschule

Höhere Schule

Alles nur Spiel: Politik enträtseln

Das große politische Simulationsspiel Model European Council (MEC), mit Vertretern aus 28 EU-Mitgliedsstaaten und allen Europäischen Schulen, ist vom 8. bis 10. März 2017 in Straßburg ausgerichtet worden.

Bei diesem großen politischen Simulationsspiel, welches jährlich veranstaltet wird, übernehmen die Teilnehmenden die Rolle von Politikern und spielen durch das Szenario vorgegebenen Verhandlungs- und Entscheidungsprozesse nach.

Zehn Schüler der Höheren Schule der ESM vertraten Malta und Schweden, während sie gleichzeitig die EU-Präsidentschaft innehatten. Fünf Council Meetings wurden abgehalten, um Fragen aus dem Bereich Finanzen, Migration, Umwelt und sozialer Gerechtigkeit zu erörtern. Diskussionen und Debatten wurden geführt, um politische Bestimmungen über die Einführung von Umweltsteuern und Maßnahmen zur Kontrolle der Migration zu verfassen.

Am letzten Tag standen Dringlichkeitsdebatten mit allen Council-Mitgliedern über das Eindringen Russlands in EU-Gewässer, die Reaktion auf die Unabhängigkeitsbestrebung Schottlands und die Rücknahme einer offiziellen EU-Einladung an Donald Trump auf der Tagesordnung. In den hitzigen Debatten wurde Deutschlands Machtposition und Haltung gegenüber anderen Mitgliedsstaaten kontrovers in Frage gestellt, was von schwedischer Seite zu einer Entschuldigung gegenüber dem deutschen Staatsoberhaupt führte.

Dieses politische Planspiel war ein großer Erfolg, da schlussendlich Einigungen über die Bewältigung der Flüchtlingsthematik, Hilfsprogramme in Afrika, Körperschaftssteuer in Irland und in der gesamten EU erzielt werden konnten. Die Veranstaltung fand ihren Abschluss mit einer bewegenden Rede von der irakisch-jesidischen Menschenrechtsaktivistin Lamia Hajj Bashar über ihre tragische Lebensgeschichte und das persönliche Trauma, das sie als Sklavin von IS-Militanten erlitten hatte.

Die Themen der Konferenz waren breitgefächert, die Herausforderungen groß und die Arbeit hart. Dennoch war es eine großartige Erfahrung, die den Schülern Verantwortungsgefühl vermittelte, ihr Bewusstsein schärfte und ihnen die Ausübung ihres Mitspracherechts im Rahmen des Planspiels ermöglichte. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Krise in der EU erkannten sie, dass man auch in jungen Jahren aktiv an politischen Entscheidungsprozessen mitwirken und Antworten auf globale Fragestellungen erarbeiten kann.

Gemeinsam ist besser!

Musik ist eine universelle Sprache, die Menschen verbindet. Das ESM-Orchester und der Konzertchor bewiesen dies einmal mehr, als sie am 8. und 9. März 2017 78 Musikschüler der Europäischen Schule Frankfurt zu einem erneuten musikalischen Austausch begrüßten.

Die Gruppe aus Frankfurt kam am Mittwoch an, nachdem sie die Woche über Konzerte an den Europäischen Schulen in Straßburg und Karlsruhe gegeben hatte. Nach dem Mittagessen in der ESM-Mensa folgten gemeinsame Proben mit dem ESM-Chor und ESM-Orchester, die von den verschiedenen Musiklehrern beider Schulen geleitet wurden.

Am Donnerstagmorgen besprachen die Gruppen die Ergebnisse ihres fleißigen Schaffens und ihrer praktischen Übung während der beiden Konzerte, die in der Europahalle stattfanden. Das Orchester der ES-Frankfurt, der Chor und die Schulbands spielten für die 4. Klassen. Ihr farbenfrohes Repertoire umfasste viele Genres, von Klassik über Folk, Pop-, Rock-Musik bis hin zu lateinamerikanischen Musikrichtungen.

Das Highlight dieses Austausches war das "XXL-Konzert", bei dem das ESF- und ESM-Orchester und die Chöre zusammenkamen, um für die Höhere Schule zu performen. Die Europahalle war gerade noch groß genug, um allen Musikern und dem enthusiastischen Publikum Platz zu bieten! Zu den Höhepunkten des Konzertes gehörten die Auftritte des Orchesters von Karl Jenkins Palladio und die energische Interpretation des Chores von Cy Colemans "The Rhythm of Life".

Die erschöpften, aber zufriedenen Musiker aus Frankfurt haben dann ein bisschen Münchener Kultur schnuppern dürfen. Nach einem Besuch der Altstadt und des Deutschen Museums beendeten sie ihren Aufenthalt in München mit einem Abend im Hollywood Super Bowling.

Der erfolgreiche Austausch zwischen den Schulen spiegelte ganz deutlich das Motto "Gemeinsam ist besser" wider. Der ESM-Chor, das Orchester und die Big Band freuen sich nun darauf, diesen Austausch zu einem runden Abschluss zu bringen, wenn sie vom 15.-17. Mai 2017 nach Frankfurt reisen für eine Wiederaufnahme der Proben und ein Abschlusskonzert an der Europäischen Schule Frankfurt.