Erfolge bei Jugend forscht

Schülerinnen und Schüler der Europäischen Schule München haben erfolgreich am bekanntesten deutschen naturwissenschaftlichen Schulwettbewerb Jugend forscht teilgenommen. Aufgrund der andauernden Pandemie fanden die Regionalwettbewerbe in diesem Jahr als Online-Veranstaltungen statt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer beantworteten in Videokonferenz der Jury Fragen zu ihren eingereichten Arbeiten.

Preisträgerinnen waren in diesem Jahr Lidia W. und Lisa Fleitmann (S3) mit dem Thema: „Champagnerkühler als Lautsprecher?“. Die beiden ESM-Schülerinnen untersuchten die Lautstärkeentwicklung in verschiedenen Körpern und sicherten sich damit den ersten Preis und den Regionalsieg im Fachgebiet Technik. Sie qualifizierten sich somit für den Landeswettbewerb. Des Weiteren erhielten beide den Sonderpreis für „Hören, Lärm und Akustik“. „Jugend forscht war eine sehr interessante Erfahrung“, sagen die Preisträgerinnen: „Wir können jedem nur empfehlen, am Jufo-Wettbewerb teilzunehmen.“

Den zweiten Preis im Fachgebiet Technik und den Sondererpreis „Thinking Safety“ hielt Filip Bakstein (S4) mit seinem „Human Recognizer“. Seine Konstruktion soll helfen, unter Trümmern verschüttete Menschen zu erkennen. „Ich war ein wenig nervös, bevor ich das Gespräch mit der Jury hatte“, erzählt der Schüler: „Am Ende stellte sich heraus, dass ich überhaupt nichts zu befürchten hatte. Die Jury war nett und wollte mich auch nicht ins Kreuzverhör nehmen.“ Auch er möchte nächstes Jahr wieder teilnehmen.

Ohne Auszeichnung, aber mit positiver Resonanz der Jury nahmen Barbora P. und Felicia Klaes (S5) teil. Sie untersuchten die Dehydriation von Ottobrunns Böden und freuen sich auf eine neue Chance im kommenden Jahr.

Interessierte Jungforscherinnen und -forscher können sich noch in diesem Schuljahr bei Jugend forscht anmelden. Schülerinnen und Schüler, die teilnehmen wollen, melden sich bitte beim Jufo-Team der Höheren Schule: Bei Herrn Feiler, Frau Dr. Ceschi oder bei Frau Wollscheid.

Weitere Informationen zu Jugend forscht finden Sie auf der Website des Wettbewerbs.